Goodbye Summer

Am 22. September 2016 ist Herbstanfang und der Sommer endet. Zeit, die UV-Schutzprodukte für dieses Jahr wegzupacken? Nur bedingt!

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) informiert von April bis September auf www.bfs.de über den zu erwartenden UV-Index (UVI) im Freien und die damit verbundene Notwendigkeit von UV-Schutz; in den restlichen Monaten liegt der UVI hierzulande im Bereich von 0 – 2, so dass kein UV-Schutz erforderlich ist. Eine Ausnahme bildet lediglich das Hochgebirge.

Durch künstliche ultraviolette Strahlen, bekannt als UV-C-Strahlung bei industriellen Prozessen wie dem Elektroschweißen, sind Arbeitnehmer jedoch ganzjährig gefährdet. Stokoderm® Sun Protect 30 PURE aus der Deb Stoko® Serie bietet mit UV-C-Schutz 35 eine zuverlässige Lösung für Arbeiter, die künstlichen UV-C-Strahlen ausgesetzt sind. Zusätzlich ist Stokoderm® Sun Protect 30 PURE mit Schutz gegen UV-A- und UV-B- Sonnenstrahlen ebenfalls für im Freien arbeitende Berufsgruppen geeignet. Auf www.debgroup.com finden Sie ausführliche Information und zahlreiche Tipps, wie Sie das Risiko von Hautschäden durch UV-Strahlung verringern können.

UV-Schutz ist Teil des Arbeitsschutzes

Aufgrund gesetzlicher und behördlicher Vorgaben ist der Arbeitgeber verpflichtet, geeignete Hautschutzprodukte bereitzustellen – und der Arbeitnehmer ist verpflichtet, diese auch anzuwenden! Denken Sie daran, denn übermäßige UV-Belastung kann schwerwiegende Folgen haben.

Der Sonnenschutz ist ein wichtiges Thema im Bereich des beruflichen Hautschutzes. Die krebsfördernde Wirkung von UV-Strahlung (auch im Sonnenlicht) ist bekannt und effektive Schutzmaßnahmen gegen UV-Belastung sind notwendig. Zentrale Schutzmaßnahmen gegen natürliche UV-Strahlung sind der Einsatz von textilem Sonnenschutz und von UV-Schutzprodukten.

Warum ist ein UV-Schutz für die Haut wichtig?

Grundsätzlich ist Sonnenlicht mit seinem UV-Strahlenbereich für uns Menschen von großer Bedeutung: Stoffwechselvorgänge werden angeregt, die Sauerstoffaufnahme der Zellen sowie die Aktivität des Immunsystems werden erhöht und die Durchblutung gefördert. Insbesondere hat Sonnenlicht (UV-Strahlung) einen wesentlichen Einfluss auf die Knochenfestigkeit, indem es für die Bildung von Vitamin D sorgt.

UV-Strahlung wirkt auf den gesamten Körper ein, schädigt in höheren Dosen jedoch vor allem die Haut und die Augen. Die meisten Schäden an unserer Haut und ein wesentlicher Teil der Hautalterung und des Elastizitätsverlustes gehen auf den UV-Anteil der (Sonnen-) Strahlung zurück. Die Folgen: Sonnenbrand, Zellschädigung und schlimmstenfalls Hautkrebs.

Zum 1. Januar 2015 wurden „Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung“ („Heller Hautkrebs“) vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) als neue Berufskrankheit in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen (BK 5103).

Durch die neue BK 5103 haben Betroffene Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Kosten für Diagnose, Therapie, Rehabilitation, Renten etc. werden vom Unfallversicherungsträger übernommen. Dabei können unter bestimmten Voraussetzungen auch Erkrankungen berücksichtigt werden, die vor dem 1.1.2015 diagnostiziert wurden.

Lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen – schützen Sie Ihre Haut mit den hochwertigen UV-Schutzprodukten.

 

© Deb-STOKO Europe GmbH

 

Passende Artikel